04.03.2017

THW unterstützt Forschungsprojekt

Ein ungewöhnlicher Dienst führte die Helfer des THW Hückelhoven nach Mönchengladbach:

Ein Forschungsprojekt unter dem Namen RAWIS (RAdar Warn und InformationsSystem) arbeitet an einer mobilen Radar-Überwachung von Einsatzstellen. Ein solches System kann im Einsatzfall Helfer vor herabstürzenden Trümmern oder einstürzenden Gebäuden warnen und so das Leben und die Gesundheit von Einsatzkräften schützen.

Damit die normalen Tätigkeiten an einer Einsatzstelle keinen Fehlalarm auslösen, scanten die Forscher den ganzen Tag lang typische Tätigkeiten: Angefangen von einem Trupp Helfer, der sich durch die Einsatzstelle bewegt, über den Einsatz eines Rettungshundes oder eines durchfahrenden LKW bis hin zum Aufbau einer Gebäudeabstützung per Einsatzgerüstsystem (EGS) und Abstützsystem Holz (ASH) inclusive aller möglichen Hilfsmittel wie Radlader, Kran oder Drehleiter.

So waren die Helfer der Ortsverbände Hückelhoven, Mönchengladbach, Neuss und Viersen sowie die Feuerwehr Mönchengladbachden ganzen Tag mit unterschiedlichen Aufgaben beschäftigt.

Am Ende des Tages gaben die Wissenschaftler einen kurzen Einblick in die Messergebnisse und wie das System in Zukunft die Sicherheit an der Einsatzstelle erhöhen kann.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie auf der Projektseite:

http://www.fhr.fraunhofer.de/de/geschaeftsfelder/sicherheit/radar-warn-und-informationssystem-RAWIS.html


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: